Nach neun Wochen: Doberaner SV geht wieder auf Torejagd

Stefan Ehlers Ostsee-Zeitung

VfV Spandau – Bad Doberaner SV 90

Die Pause ist vorbei. Neun Wochen nach dem Derby gegen Fortuna Neubrandenburg gehen die Handballer des Bad Doberaner SV wieder in der Oberliga Ostsee-Spree auf Torejagd. Die Münsterstädter gastieren am Sonnabend beim VfV Spandau.

Im Nordosten leuchtet die Corona-Ampel Rot. Amateursport ist hierzulande untersagt. Die Handball-Oberligisten aus Mecklenburg gehen dennoch am Sonnabend auf Torejagd – allesamt auswärts. In der Hauptstadt darf gespielt werden.

„Für uns sind alle Spiele wichtig“, sagt Abteilungsleiter Torsten Römer. „Wir wissen ja nicht, wie die Saison gewertet wird, falls sie doch abgebrochen werden muss“, fügt er hinzu.

Die Oberliga Ostsee-Spree möchte die Spielzeit gern zu Ende bringen, doch die Pandemie hat den Ansetzungsplan mächtig durcheinandergewirbelt. Drei Partien hat der DSV bereits verlegt. Für das Duell gegen HV GW Werder wird noch ein Termin gesucht

Doch die möglichen Zeitfenster werden immer knapper. Die Vorrunde soll bis Ende Februar beendet sein. Der Start der Aufstiegs- und Abstiegsrunde ist für Anfang März geplant.