Presseartikel

Handball – Oberliga Ostsee-Spree Männer, Meisterschaft 2021/2022 (Spiel 08)

Bad Doberaner SV – SG Uni Greifswald/Loitz 27:30 (11:14)

Doberaner Handballer bleiben unter den Möglichkeiten

Von Renate Kudruhs / NNN

Gegen den Landesrivalen SG Uni Greifswald/Loitz, derzeit mit nur einer Niederlage (22:31 gegen Grün-Weiß Werder) in der Oberliga Nord belastet, konnten die Handballmänner des Bad Doberaner SV am Sonnabend in eigener Stadthalle nicht weiter punkten. Die Münsterstädter führten in der gesamten Partie nur beim 4:3 (12.min), schafften in der ersten Halbzeit noch mehrfach den Ausgleich und unterlagen letztendlich mit 27:30 Toren. Schon zur Pause fehlten den Gastgebern beim 11:14 diese drei Treffer.

Die Mannschaft der Hausherren hatte sich gut vorbereitet und auch entsprechend viel vorgenommen. Die Vereinsverantwortlichen merkten schnell, dass von allem kaum etwas umgesetzt wurde und sprachen von einem „schwachen Auftritt“ ihrer Mannschaft gegen einen schlagbaren Konkurrenten. „Einzig Marty Lampe im Tor war es zu verdanken, dass wir nicht schon in der ersten Hälfte deutlicher zurück lagen“, konstatierte DSV-Handball-Chef Torsten Römer. Kaum ein Feldspieler erreichte eine Form, die für diese Liga nötig ist, um zu bestehen.“

So waren die Doberaner Aktivitäten von technischen Fehlern im Spielaufbau geprägt. Im Abschluss folgten zu oft falsche Entscheidungen. Entschieden wurde diese Begegnung Mitte der zweiten Spielhälfte, als die Einheimischen in doppelter Überzahl noch ein Gegentor kassierten und beim Stande von 18:20 (44.min) durch Christian Hasenpusch ein Strafwurf für den möglichen Anschluss nicht nutzten.

„Ich bin sehr enttäuscht über die Art und Weise der Niederlage“, so Torsten Römer abschließend. „Einige sollten sich so langsam klar darüber werden, in welcher Liga sie spielen.“ Der Doberaner SV ist mit 6:10 Punkten wieder in eine Position gerückt, in der es eng wird.

In der kommenden Serie wird es wieder nur eine Oberliga-Staffel geben. Wer da am Ende nicht unter den Besten steht, der steigt ab.

Bad Doberaner SV: Marty Lampe, Sebastian Prothmann, Florian Voigt – Tim Lehwald 3, Christoph Rasch 2, Sebastian Voigt 6/2, Johannes Spitzner, Kay Landwehrs, Tom Paul 3, Oliver Wende, Eric Wilhelm 4 , Christian Hasenpusch 7, Daniel Finkenstein 2, Moritz Hauschildt.