Rückblick 18.-20.09.20: Von allem etwas dabei

Drei Spiele standen am dritten September-Wochenende für die Handballteams des Bad Doberaner SV auf dem Programm. Die ausgeglichene Bilanz: Ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage.

Bereits am Freitagabend absolvierte die männliche A-Jugend des DSV ihr Auswärtsspiel bei der zweiten Vertretung des HC Empor Rostock. Am Ende stand eine unglückliche 30:31-Auftaktniederlage in der MV-Liga zu Buche. Die Gäste waren zunächst in der Abwehr gut drauf und führten mit 2:0 (7.), ehe ihnen für längere Zeit nicht mehr viel gelingen sollte. Empor drehte auf und führten zwischenzeitlich mit sechs Treffern. Erst nach dem 15:21 (37.) kamen die Doberaner wieder mehr zum Zug und schafften in der Schlussphase den Ausgleich (27:27) und gingen sogar noch einmal in Front. Zwei Sekunden vor dem Ende aber zerplatzen die Träume vom möglichen Punktgewinn. Finn Kerwien war mit acht Toren bester Doberaner Torschütze.

Die weibliche B-Jugend war das 29:29-Remis beim HSV Waren letztlich glücklich. Nach einer überlegen geführten ersten Halbzeit (15:13) gerieten die DSV-Mädels im zweiten Abschnitt ins Hintertreffen. Nele Köller und Finja Lotta Hupfer – mit acht bzw. zehn Toren Doberans erfolgreichste Angreiferinnen in diesem Spiel – sorgten mit ihren beiden Treffern in der Schlussminute noch für ein versöhnliches Ende aus Sicht der Münsterstädterinnen.

Erneut nichts anbrennen ließ die zweite Männermannschaft, die ihre Heimpremiere gegen den SV Warnemünde ohne größere Mühe mit 28:16 (14:10) gewann und die Tabellenführung in der Verbandsliga Ost übernahm. Frank Furche steuerte neun Tore zum zweiten Saisonerfolg bei. Nach einem furiosen Start (8:0, 12. Minute) ließen die Hausherren die Zügel in der Folge etwas schleifen. Bis auf 10:7 kamen die Gäste so heran, ohne der DSV-Reserve aber ernsthaft gefährlich zu werden. Nach dem Seitenwechsel zeichneten sich die Doberaner erneut für die ersten sechs Treffer verantwortlich und verlebten so einen insgesamt ruhigen Nachmittag.