DSV-Sieben steht in Berlin unter Zugzwang

Oberliga-Handballer stehen im Kellerduell beim VfV Spandau unter Erfolgsdruck / Damen wollen ihren Negativlauf stoppen „Wir müssen jede Partie als Endspiel annehmen“, hatte Andreas Köster, Trainer der Handballmänner des Doberaner

DSV-Youngster halten lange mit

Halbfinal-Hinspiel um die Landesmeisterschaft, C-Junioren: Doberaner SV – Mecklenburger Stiere Schwerin 17:30 (12:16). Nicht ganz unerwartet hat sich der Drittliga-Nachwuchs aus Schwerin im ersten Halbfinalduell durchsetzen können. Bereits eine Woche

D-Mädchen finden nicht ins Spiel

Bezirksliga, weibliche D-Jugend: Doberaner SV – SV Warnemünde 7:14 (3:8). An der Anwesenheit des Rostocker Oberbürgermeisterkandidaten Claus Ruhe Madsen auf der Bank der Gäste lag es sicher nicht, dass die

B-Junioren spielen Remis

MV-Liga, B-Junioren: SV Matzlow-Garwitz – Doberaner SV 28:28 (13:15). Die Partie am letzten Vorrundenspieltag war so etwas wie ein Vorlauf für die nachfolgende Pokalrunde, in der beide Teams am kommenden

Gute Stimmung trotz Niederlage

MV-Liga, C-Junioren: Doberaner SV – Mecklenburger Stiere Schwerin 24:39 (9:20). Den Hausherren war aufgrund der zuvor schon bekannten Niederlage ihres ärgsten Konkurrenten Fortuna Neubrandenburg Rang vier in der Abschlusstabelle und der

Leistungssteigerung im letzten Heimspiel der Saison

Bezirksliga, A-Juniorinnen: Doberaner SV – HV Altentreptow 23:34 (11:16). Nach der peinlichen Vorstellung und der daraus resultierenden Niederlage beim Schlusslicht in Sternberg in der Vorwoche zeigten die DSV-Mädchen diesmal ein anderes