DSV-Reserve verschafft sich ordentliches Tore-Polster

Altentreptow. Mit einer ganz starken Vorstellung beim HV Altentreptow haben sich die Reserve-Handballer des Bad Doberaner Sportvereins im Kampf um den dritten Platz in der Verbandsliga-Endrunde eine nahezu optimale Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonnabend (17 Uhr, Stadthalle) verschafft. Im letzten Auswärtsspiel der Saison setze sich das Team von Trainer Henning Krüger deutlich mit 32:24 (16:11) durch.

Beide Mannschaften hatten in der zunächst zweigeteilten Verbandsliga ihre Staffeln auf dem zweiten Platz abgeschlossen. Das ließ für das direkte Aufeinandertreffen ein knappes Match vermuten. Doch richtig eng ging es eigentlich nur bis zum 6:5 (11.) aus Doberaner Sicht zu. Danach nahmen die Münsterstädter Fahrt auf und hatten ihren Kontrahenten komplett im Griff. „Das war eine sehr starke Mannschaftsleistung“, freute sich Henning Krüger und fügte die wesentlichen Grund für den klaren Erfolg gleich mit an: „Garant für den Sieg war die Abwehr. Hier haben wir den Gegner vor einige schwere Aufgabe gestellt, vor allem in der ersten Halbzeit.“

Die dargebotene 5:1-Variante hatten die Doberaner schon im vorausgegangenen Nachholspiel in Crivitz ausprobiert und waren damit auch in Altentreptow erfolgreich. Dahinter zeigte sich Keeper Mathias Polkow ebenfalls in guter Verfassung.

Basierend auf diesen doppelten Rückhalt gerieten die Gäste in der Offensive auch nur selten unter Druck und agierten mit viel Ruhe und Übersicht. Vier Treffer am Stück sorgten für erste deutliche Führung (10:5, 15.), die bis zum Schlusspfiff stets fest in Doberaner Hand war. Über die Stationen 11:9 (24.), 17:12 (33.) und 21:17 (41.) war dabei noch Chancen für ein Comeback der Hausherren vorhanden. Diese schwanden mit dem anschließend stetig wachsenden Vorsprung der DSV aber minütlich dahin. So war die Partie schon lange vor dem Doberaner Treffer zum 32:22 (59.) entschieden.

„Nächste Woche wollen wir noch einmal Vollgas geben und uns mit einem Sieg von unseren Fans verabschieden“, sagt DSV-Coach Krüger. Er warnt aber trotz der scheinbar klaren Verhältnisse vor dem Rückspiel vor zu viel Leichtsinn: „Altentreptow wird ebenfalls alles für einen gelungenen Abschluss tun. Wir müssen die Spannung daher hoch halten.“

DSV II: Polkow, Ludwig – Wosar 4, Sitarek 4, Wachtel 4, Stölken, Busse, Lehmann, Furche 5, Meyer 7, Krüger, Möde 3, Kröplin 5/2.