Handball-Junioren halten Spitzenreiter lange in Schach

Bezirksliga West, A-Junioren: Bad Doberaner SV – TSV Bützow 26:36 (13:13). Bereits am Freitagabend mussten die A-Jugendhandballer des Doberaner SV zu einem ihrer insgesamt drei Nachholspiele – zwischenzeitlich gab es im personell nicht gerade üppig bestückten DSV-Team zu viele Kranke und Verletzte – antreten. Mit dem Spitzenreiter TSV Bützow hatte die Mannschaft von Trainer Alexander Blank eine Herkulesaufgabe vor der Brust, löste diese aber letztlich mit viel Anstand und Bravour. Der klare Erfolg der Gäste täuscht dabei etwas über den wahren Spielverlauf hinweg.

„Das war wirklich eine sehr starke Leistung gegen den Tabellenersten“, freute sich Coach Blank über die Leistung seines Teams, das dem Tabellenführer das Leben über weite Strecken der Partie sehr schwer machte. Verstärkt durch Keeper Florian Voigt, der bei den Männern bereits Spielpraxis in der Oberliga sammelt, gelang es den Hausherren vor allem in der ersten Halbzeit, das Spiel offen zu gestalten. Nach einem schleppenden Start (2:5) kamen die DSV-Youngster immer besser in Tritt. Zunächst gelang der 8:8-Ausgleich (20.), kurz vor dem Pausenpfiff lag die Blank-Sieben dann sogar mit 13:11 vorne.

In der zweiten Hälfte schlug das Pendel allerdings vermehrt in Richtung der Gäste aus. Trotz zwischenzeitlicher Unterzahl setzten sie sich nach dem Wiederanpfiff auf 14:18 ab. Die niemals aufsteckenden Doberaner verkürzten zwar nochmals auf 22:25, doch spätesten beim Stand von 23:30 rund zehn Minuten vor dem Ende war die Entscheidung gefallen.

„Schade, am Ende gingen uns leider die Kräfte und damit auch die Konzentration aus. Das Ergebnis wird der Leistung der Jungs so leider nicht gerecht, auch wenn der Sieg der Bützower zweifellos verdient ist“, resümierte Alexander Blank. Damit warten die DSV-Junioren weiter auf ihren zweiten Saisonerfolg, dürfen aber durchaus stolz auf ihre Leistung gegen den Spitzenreiter sein.

In der Bezirksliga-Tabelle reicht es für die Münsterstädter (2:6 Punkte) mit weiteren Nachholspielen in der Hinterhand derzeit aber weiterhin nur zum fünften und damit vorletzten Tabellenplatz. Nach den Winterferien geht es mit einem Auswärtsspiel beim Hagenower SV weiter. Mit diesem Gegner verbinden die Doberaner gute Erinnerungen, denn im Hinspiel erbeuteten sie mit dem 24:19-Sieg ihre bislang einzigen beiden Saisonpunkte.

DSV: Voigt 1, Kutzbach – Blank 9/2, Lingreen 1, Kotzian 6, Ha. Scheffler 5, He. Scheffler 2, Schewitz, Lübke 2.