Coronavirus: Handball-Saison 2019/2020 wird vorzeitig beendet

Der Handballverband Mecklenburg-Vorpommern (HVMV) übernimmt die Empfehlung des Deutschen Handballbundes (DHB) und beendet die bis dato aufgrund der Coronakrise unterbrochene Saison nun endgültig.

Das Präsidium des HVMV hat am 14. April 2020 in einer Telefonkonferenz beschlossen, der Empfehlung des DHB zu folgen und die Saison 2019/2020 zu beenden. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den anderen 21 Landesverbänden. Den angeschlossenen Bezirkshandballverbänden wird empfohlen, ebenso zu verfahren. Wie bereits am 12. März 2020 kommuniziert bleibt der Spielbetrieb bis 19.04.2020 ausgesetzt und wird danach beendet.

Konkret entfallen damit neben den Punktspielen unter anderem folgende Veranstaltungen:

  • Tag des Jugendhandballs (25.04.2020)
  • FINAL FOUR im Landespokal der Herren und Frauen (26.04.2020)
  • Vor- und Endrunden Bestenermittlung und Landesmeisterschaften E-/D-Jugend

Wichtig für die weitere Planung der Vereine: Es wird keine Absteiger, sondern nur Aufsteiger geben. Im Hinblick auf die Wertung der Saison ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Hier wird eine einheitliche Regelung aller 22 Landesverbände erwartet. Sofern dazu weitere Informationen vorliegen, wird der HVMV „diese in geeigneter Weise bekannt geben.“

Peter Rauch, Präsident des HVMV, sagt: „Ich muss nicht betonen, dass wir alle sehr gern die Saison sportlich zu Ende gespielt hätten, weil uns als Handball-Verrückte – ich darf das mal so sagen – nichts hätte schlimmer treffen können, als diese Corona-Pandemie. Aber jetzt ist nicht Handball das wichtigste auf der Welt, sondern das bewusste Handeln, um nicht durch eventuelle Handballspiele der Ausbreitung dieses schlimmen Virus auch noch Vorschub zu leisten. Wir Handballer betreiben eine intelligente Sportart, das können wir jetzt auch mit dem Verständnis für die getroffenen Maßnahmen nachweisen. Bleibt alle gesund, damit wir uns in der Saison 2020/2021 in einer unseren schönen Sporthallen wiedersehen können.“