Doberaner SV und Trainer Andreas Köster trennen sich

Der Mecklenburg-Vorpommern-Ligist Bad Doberaner SV (DSV) und Trainer Andreas Köster gehen fortan getrennte Wege. Diese Entscheidung gaben der Vorstand der Handballabteilung und das Management der ersten Männermannschaft des DSV am Dienstagabend im Einvernehmen mit der Mannschaft bekannt.

„Andreas Köster hat sich in den zurückliegenden elf Monaten mit sehr viel Engagement und Leidenschaft mit dem Verein und der Mannschaft identifiziert“, heben die Verantwortlichen des Vereins hervor. Der 51-Jährige hatte das Traineramt beim damaligen Oberligisten im Januar übernommen. „Andreas Köster hat sich seinerzeit in einer schwierigen Situation bereit erklärt, zu helfen. Hierfür, und auch für den eingeleiteten Umbruch innerhalb der Mannschaft nach dem Abstieg, gilt ihm unser ausdrücklicher Dank. Wir wünschen ihm für die persönliche und sportliche Zukunft alles Gute“, sagt Torsten Römer.

Der Leiter der Handballabteilung des Doberaner SV wird das Training der ersten Mannschaft interimsweise mit dem bisherigen Co-Trainer Matthias Schmidt übernehmen.

In der Tabelle der landeshöchsten Spielklasse belegen die Doberaner Handballer derzeit den vierten Platz. Am vergangenen Wochenende hatten die Münsterstädter im Spitzenspiel in eigener Halle gegen den Ribnitzer HV (23:25) ihre zweite Saisonniederlage kassiert. „Die Trennung erfolgt komplett unabhängig vom Ausgang dieser Begegnung. Der gesamten Mannschaft ist klar, dass in diesem Spiel fernab jeglicher Begleiterscheinungen mit einer höheren Effektivität im Angriff und mehr Präsenz in der Abwehr ein Sieg möglich gewesen wäre“, macht Manager Hartmut Polzin deutlich und nimmt das Team für die anstehenden Aufgaben nunmehr in die Pflicht.

Bis zur kurzen Winterpause muss der Doberaner SV noch drei Mal auswärts antreten. Nach dem kommenden Punktspiel beim HSV Grimmen (Sonnabend, 18 Uhr) folgt eine Woche später der Rückrundenauftakt bei der Reserve der Mecklenburger Stiere Schwerin, ehe das Handballjahr 2019 am 21. Dezember mit dem nachzuholenden Pokal-Achtelfinale beim Plauer SV zu Ende geht.