Hatte doppelt Grund zum Feiern: Sebastian Voigt gewann an seinem Geburtstag mit dem Doberaner SV in Güstrow.

Doberaner Handballer triumphieren in Güstrow

Drei Wochen nach dem Heimerfolg gegen den amtierenden Landespokalsieger TSG Wismar haben die Handballer des Bad Doberaner SV ein weiteres Ausrufezeichen folgen lassen. Die Münsterstädter gewannen das Auswärtsspiel beim aktuellen Landesmeister Güstrower HV mit 31:25 (17:12) und festigten damit ihren Platz im vorderen Tabellendrittel der Mecklenburg-Vorpommern-Liga.

Für den Absteiger war es zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison bereits der zweite Auswärtssieg. Von einer ähnlichen Ausbeute konnten die Doberaner am Ende der vergangenen zwei Oberliga-Spielzeiten jeweils nur träumen. Mit dem Erfolg beendete die DSV-Sieben auch den fast zwei Jahre währenden Heimnimbus der Güstrower. Und das gelang den Gästen letztlich in souveräner Manier.

„Wir waren heute einfach besser“, stellte DSV-Trainer Andreas Köster erfreut und hochzufrieden fest. Mit Ausnahme der Anfangsphase, als den bis dato punktgleichen Hausherren noch einige Male der Ausgleich gelang, lagen die Doberaner fortwährend in Front. Mit einem gut aufgelegten Florian Voigt im Tor und einem variablen Angriffsspiel hatten sich die Gelb-Blauen schon nach rund 20 Minuten einen Vorsprung von sechs Treffern erarbeitet – 14:8.

Und trotz mehrerer kleiner Schwächephasen gerieten die Gäste im weitere Spielverlauf nicht mehr in ärgere Bedrängnis. Auf jedes Güstrower Aufbegehren hatten die Doberaner eine passende Antwort parat. „Das macht einfach Spaß“, meinte Routinier Oliver Wende, der am Sonntagnachmittag seine ersten Treffer im DSV-Dress erzielen konnte. „Enge Situationen können wir mit individuellen Qualitäten oder aber im Mannschaftsgefüge überstehen“, sagt der 37-Jährige Neuzugang.

Letztmals konnten sich die Güstrower so beim Stand von 22:19 (43.) Hoffnungen auf etwas Zählbares machen. „Hier geht noch etwas“, verbreitete Trainer Holger Schneider an der Seitenlinie Optimismus. Doch er hatte sich geirrt. Die Doberaner nahmen stattdessen nochmals Fahrt auf und bauten ihre Führung bis auf 30:22 (58.) aus und hatten nach dem Abpfiff ebenso wie die rund 20 mitgereisten Fans Grund zum Feiern.    

Weiterhin auf Rang drei liegend empfangen die DSV-Handballer am kommenden Sonnabend (19 Uhr, Stadthalle) den Tabellenelften Stavenhagener SV.

Doberaner SV: Voigt, Massaro, French – Voigt 3/1, Höwt 3/1, Hasenpusch 4, Paul 1, Finkenstein 4, Wende 3/1, Steinberg 5, Wilhelm 1, Lehwald 7, Rasch.

Güstrower HV: Mayer, Henk – Stubbe 1, Froriep 2, Granholm, Golatowski 1/1, Burke 1, Niehörster 6/2, Kahl, Mallach 2, Dethloff 10/2, Langer, Karl, Christ 2.

Strafminuten: Güstrow 8, Doberan 8.

Siebenmeter: Güstrow 7/5, Doberan 5/3.