Gute Stimmung trotz Niederlage

MV-Liga, C-Junioren: Doberaner SV – Mecklenburger Stiere Schwerin 24:39 (9:20). Den Hausherren war aufgrund der zuvor schon bekannten Niederlage ihres ärgsten Konkurrenten Fortuna Neubrandenburg Rang vier in der Abschlusstabelle und der damit verbundene Einzug in die Finalrunde sicher. Entsprechend nutzte Trainerin Elisabeth Scheben die Partie, um einige Dinge auszuprobieren und allen Akteuren Einsatzzeiten zu gewähren. „Bis auf eine gute Phase in der zweiten Halbzeit waren die Stiere uns deutlich überlegen.“ Den klaren Pausenrückstand konnten die DSV-Youngster bis weit in die Schlussphase etwas verkürzen (21:30, 43.), ehe die Gäste in den letzten Minuten noch einmal aufdrehten.

Richtig traurig stimmte das aber angesichts der Gesamtkonstellation niemanden. „Das Erreichen der Finalrunde ist ein großer und eher unerwarteter Erfolg. In der Mecklenburg-Vorpommmern-Liga haben wir es immerhin fast ausschließlich mit Mannschaften aus Leistungszentren zu tun“, merkt Scheben an. Im Halbfinale bietet sich den Doberaner dabei schnell die Möglichkeit, aus der Pleite gegen Schwerin die entsprechenden Lehren zu ziehen. Am Sonnabend (13 Uhr, Stadthalle) und eine Woche später im Rückspiel treffen sie erneut auf den Top-Favoriten aus der Landeshauptstadt, der in der Vorrunde ohne jeden Punktverlust geblieben ist. „Wir wollen weiter lernen und diese Spiele so spannend wie möglich gestalten“, gibt Elisabeth Scheben ihre Erwartungen preis.

Das zweite Halbfinale bestreiten der HSV Insel Usedom und der HC Empor Rostock.

Bemerkenswert: Mit Keeper Lars Brandes, Janne Krüger und Tobias Ebert konnten sich tags darauf drei Doberaner Einzelakteure nach einem Bezirksauswahlturnier in Grimmen über eine Einladung des Landestrainers für einen Auswahllehrgang freuen. Und: Tobias Ebert sicherte sich mit exakt 100 Treffern auch den inoffiziellen Titel des Torschützenkönigs in der Vorrunde der MV-Liga. In der Finalrunde werden sicher weitere dazukommen. 

DSV: Schwabe, Brandes –  Hentze, Scheben 4, Krüger 4, Lukow 1, Kujas 4, Herbst 3, Tatewosjan 2, Geigle, Behm 2, Lembke, Ebert 4/1.