DSV-Reserve steigert sich und gewinnt

Verbandsliga Männer, Meisterrunde: Doberaner SV II – SV Matzlow-Garwitz 25:22 (11:12). Einen gelungenen Einstieg in den Kampf um die Medaillenplätze haben die Doberaner Reservisten mit einem letztlich verdienten Erfolg in der Stadthalle gefunden. Allerdings benötigten die Gastgeber lange Zeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen. „Wir haben nur schwer ins Spiel gefunden. In der Abwehr hat man das Fehlen von Jens (Busse/d. Red.) bemerkt“, stellte Trainer Henning Krüger fest, der aufgrund der schweren Verletzung des 24-Jährigen im Abschlusstraining kurzfristig zum Umdisponieren gezwungen war.

Das gelang in der Umsetzung auf dem
Feld zunächst nicht, wobei die Gründe hierfür zu gleichen Teilen im Angriffsspiel zu finden waren. „Wir haben so viele Chancen liegen gelassen und Fehler gemacht, dass wir erst einmal nur hinterherlaufen konnten“, monierte Krüger. Beim Stand von 3:7 (16.) hatten seine Schützlinge unter anderem schon drei Strafwürfe vergeben. Auf der Gegenseite bekamen die Doberaner den Matzlower Jan Philip Kautz zunächst nicht in den Griff. Neun seiner elf Treffer erzielte der Rückraumspieler der Gäste in der ersten Halbzeit, zu deren Ende die DSV-Reserve aber immer besser zurecht kam und schon zur Pause auf 11:12 verkürzen konnte.

„Mit dem Schwung sind wir dann auch aus der Kabine gekommen und haben den Druck hochhalten können“, so Krüger. Arved Schlüter traf vom Siebenmeterpunkt zur ersten Führung (14:13, 36.), die auch dank des treffsicheren Carlo Sachs auf der rechten Außenbahn fortan ständig auf Seiten der Hausherren lag. Über die Stationen 16:14, 21:17 und 23:21 verbuchten die Doberaner ihren ersten Erfolg in Meisterrunde, mit dem sie Rang drei zunächst sichern konnten. Ob man sich noch Hoffnungen auf mehr machen kann, entscheidet sich vielleicht schon nächste Woche im Auswärtsspiel beim Tabellenfünften SG Handball Schwerin-Leezen. Beide Teams trennen derzeit nur zwei Punkte.

DSV II: Polkow, Ludwig – Sitarek 5, Wachtel 2, Blank, Krüger, Sachs 5, Furche, Schlüter 3/3, Wiebe 3, Möde 1, Kraeft 5, Sachse 1.