DSV-Reserve bucht auswärts das Ticket für die Finalrunde

Verbandsliga Herren, Staffel Ost: HV Altentreptow – Bad Doberaner SV II 19:24 (11:11). Mit einer starken Defensivleistung im „Endspiel“ beim HV Altentreptow haben die Doberaner Reservisten den zwischenzeitlichen ins Wanken geratenen Einzug in die Meisterrunde der Verbandsliga vorzeitig dingfest gemacht. In Abwesenheit von Trainer Henning Krüger führte Marcel Gutsche Regie auf der Bank. „Er hat einige Schwachstellen beim HVA ausgemacht. Wir haben mehrere Male zwischen einer 5:1- und 6:0-Deckung gewechselt, das hat sehr gut funktioniert“, sagte Kapitän Hans Wachtel, der die mannschaftliche Gesamtleistung hervorhob.

Schon im ersten Aufeinandertreffen mit Altentreptow (21:15) war die Doberaner Abwehr samt Keeper Moritz Ludwig Garant für den Erfolg. Diese Geschichte wiederholte sich beim Wiedersehen. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gaben die Gäste mit einem erfolgreichen Kempa-Trick durch Rückkehrer Hein Wiebe gleich die Richtung in den zweiten dreißig Minuten vor. Beim 18:14 (41.) lag die DSV-Reserve so erstmals deutlicher vorne und behauptete die Führung trotz eines zwischenzeitlichen Aufbegehrens der Hausherren (21:19/56.) bis zum Abpfiff.

Die Meisterrunde beginnt im März. Dort treffen die Doberaner unter anderem auf den VfL Neukloster und die SG Handball Schwerin-Leezen, der dritte Gegner (Matzlow-Garwitz oder Plau) wird am letzten Spieltag am 23. Februar ermittelt. Dann entscheidet sich auch, mit welcher Punkteausbeute der zu diesem Zeitpunkt spielfreie DSV II in die restlichen sechs Saisonspiele gehen wird. Sollte sich Altentreptow im direkten Duell bei der punktgleichen SG Uni Greifswald/Loitz II durchsetzen, hätte der Doberaner Erfolg vom Wochenende noch größerem Wert.

DSV II: Ludwig – Sitarek 6, Wachtel 6/2, Blank, Busse 2, Furche 3, Schlüter, Wiebe 5, Kotzian, Möde 2.