DSV-Reserve will auswärts punkten

Für den frisch gebackenen Papa Udo Wosar (Herzlichen Glückwunsch!) und die DSV-Reserve steht am Sonnabend das Gastsspiel in Rostock beim SV Warnemünde II an.

Nachwuchsteams treten in eigener Halle an. Damen sagen Auswärtsspiel in Teterow ab.

Inmitten der heutigen Entscheidung über die beiden Endspielteilnehmer der Handball-Weltmeisterschaft in Hamburg und den Finalspielen am späten Sonntagnachmittag im dänischen Herning sind auch die im punktspielbetrieb befindlichen Teams des Doberaner SV im Einsatz. Einzige Ausnahme bilden die Oberliga-Männer, die erst wieder am 2. Februar in eigener Halle gegen den Tabellendritten HV Grün-Weiß Werder aktiv eingreifen werden.

Schon morgen hat dagegen die DSV-Reserve (3. Platz/12:8 Punkte) ein wichtiges Auswärtsspiel in der Verbandsliga Ost vor der Brust. Beim Schlusslicht SV Warnemünde II (7./3:15) wollen die Münsterstädter nach längerer Pause – die letzte Partie absolvierten die Schützlinge von Trainer Henning Krüger am 8. Dezember – wieder in die Erfolgsspur finden. „Wir wollen in die Meisterrunde einziehen“, sagt Krüger.

Dieses Ziel ist nach einem zunächst optimalen Saisonstart mit zuletzt drei Niederlagen am Stück allerdings sichtlich in Gefahr geraten. „Wir haben jetzt noch einmal zwei Endspiele, auch in der kommenden Woche in Altentreptow. Der Druck ist hoch, da wir jeden Punkt brauchen. Ein Sieg in Warnemünde ist daher Pflicht“, so Krüger. Trotz der scheinbar klaren Ausgangslage in der Tabelle ist das jedoch kein leichtes Unterfangen. Im Hinspiel (32:27) konnten sich die Doberaner im Duell der beiden Reserveteams erst in den letzten zehn Minuten deutlicher absetzen.

Für die Frauen verlängert sich die Punktspielpause in der Verbandsliga derweil unfreiwillig um eine weitere Woche. Torsten Römer wäre trotz großer Personalnöte am Sonnabend dennoch zum Gastspiel beim SSV Einheit Teterow angetreten, doch unter der Woche meldeten sich weitere Spielerinnen krankheitsbedingt bei ihrem Trainer ab. „Wir wollten uns der Sache eigentlich stellen, doch mittlerweile haben wir nicht mal mehr ein spielfähiges Team zusammen“, kommentiert Römer die zahlreichen Ausfälle und hofft auf einen Nachholtermin in der Bergringstadt.

Der morgige Tag steht ansonsten ganz im Zeichen des Nachwuchses. Insgesamt fünf Heimspiele werden in der Doberaner Stadthalle ausgetragen. Dazu gehören auch zwei Partien in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga. Die C-Junioren (4./10:10) empfangen ab 14.30 Uhr den HC Empor Rostock (3./14:6) und kämpfen um wichtige Zähler zum Erreichen der Halbfinale um die Landesmeisterschaft. Im Anschluss daran sind die B-Jugendlichen (8./6:16) im Einsatz und wollen sich gegen den Tabellenzweiten HSV Insel Usedom (17:5 Punkte) möglichst teuer verkaufen.

Weitere Ansetzungen: WJD: DSV – Eintracht Rostock II (Sa., 9 Uhr); MJD: DSV – Motor Barth (Sa., 10.30 Uhr); WJC: DSV – TSV Bützow (Sa., 12.30 Uhr, alle Stadthalle); MJE: Schwaaner SV – DSV; WJA: Rostocker HC – DSV (So.)