DSV-Ladies überwintern an der Tabellenspitze

Den Handballerinnen des Doberaner SV gelang am Wochenende mit einem Heimsieg der Sprung nach ganz oben.

Verbandsliga, Damen: Bad Doberaner SV – SG Uni Greifswald/Loitz 30:23 (13:10). Mit der anhaltenden Erfolgsserie von nunmehr acht Siegen aus den letzten neun Spielen beende die Doberanerinnen das Jahr etwas unverhofft auf Rang eins. „Wir können das schon realistisch einschätzen“, sagt Trainer Torsten Römer. Er weiß: die unmittelbare Konkurrenz kann mit Siegen in den Nachholpartien im neuen Jahr wieder vorbeiziehen. „Trotzdem können sich meine Spielerinnen über dieses Zwischenergebnis freuen und es über den Jahreswechsel genießen“, so Römer.

Im Duell mit der Spielgemeinschaft aus Vorpommern wurden die Gastgeberinnen nicht ernsthaft gefordert. Einzig Gästespielerin Melanie Schwilk war mit ihren 14 Toren einen nie zu bändigender Unruheherd. Römer nahm es aber gelassen: „Wir haben uns gesagt, das wir sie agieren lassen, sofern wir den Rest im Griff haben.“ Und das gelang den DSV-Damen, auch weil die SG nebst einer zweiten Keeperin keine Wechseloptionen auf der Bank hatte.

Torsten Römer nutzte den günstigen Spielverlauf und wechselte schon nach der 10:3-Führung (17.) ordentlich durch. „Es hat zwar immer etwas gedauert, bis sich alle Akteure auf dem Feld aufeinander eingestellt hatten. Doch alle haben konzentriert gearbeitet“, war Römer zufrieden. Vor allem, weil seinem Team auch der Start in die zweite Halbzeit gelang (24:15, 45.). „Da freut man sich als Trainer, wenn alles funktioniert. Am Ende war es eine geschlossene Mannschaftsleistung. Und jetzt ist erstmal Erholung angesagt“, meinte der DSV-Coach abschließend.

Ihr nächstes Spiel absolvieren die Doberanerinnen am 13. Januar erneut in der Stadthalle. Dann geht es gegen den Ribnitzer HV allerdings nicht um Punkte, sondern um den Einzug ins Viertelfinale des Landespokals.

DSV: Stahnke, Kraus – Berg 5, Frank 7, Wende 5/1, Schriewer, Furche, Nowak 3, Ott 6, Kraeft 2, Davidek, Busch 2.