24:24 – Doberaner Handballer senden ein Lebenszeichen

Ingmar Rinas (am Ball) verletzte sich im Auswärtsspiel des Doberaner SV in Grünheide schwer und wird voraussichtlich längere Zeit ausfallen.

Beim Grünheider SV verpasst die DSV-Sieben einen möglichen Auswärtssieg. Ingmar Rinas verletzt sich schwer.

Grünheide. Nach zehn vergeblichen Anläufen haben die Handballmänner des Doberaner SV mal wieder etwas Zählbares von einem Auswärtsspiel mitnehmen können. Im Kellerduell der Oberliga Ostsee-Spree landeten die Doberaner beim Tabellenvorletzten Grünheider SV mit dem 24:24 (14:14)-Remis zumindest einen Teilerfolg. Letztlich fehlte den Gästen in der Schlussphase etwas das Glück, um ihre 24:22-Führung (58.) ins Ziel zu bringen.

So belegen die DSV-Handballer nach dem sechsten Spieltag mit 3:9 Punkten zwar weiterhin den letzten Platz, konnten sich mit dem einen Zähler aber für die schwache Leistung in der Vorwoche gegen Stralsund rehablitierten. Außerdem hält das Team von Trainer Lars Rabenhorst Anschluss an das Tabellenmittelfeld: Rang sieben ist derzeit lediglich zwei Punkte entfernt.

„Wir haben auswärts endlich mal wieder etwas geholt. Das ist auch wichtig für die Moral. Vielleicht wäre mehr drin gewesen, aber wir nehmen das Positive mit“, gab Alexander Stöwsand nach dem Abpfiff zu Protokoll. Die Brisanz im Vorfeld der Begegnung kam dabei auch auf dem Spielfeld zum Tragen. In der Grünheider Löcknitz-Halle wechselte die Führung im gesamten Spielverlauf immer wieder hin und her. Auf mehr als zwei Treffer konnte sich kein Team absetzen. Die Punkteteilung war daher in der Summe aller Dinge wohl das gerechte Resultat.

Basis für das verbesserte Doberaner Spiel war vor allem eine Steigerung in der bislang löchrigen Defensive. „Wir sind in der Abwehr geschlossen aufgetreten“, urteilte Stöwsand. Dahinter hielt Sebastian Prothmann im DSV-Tor seinen Vorderleuten mit vielen Paraden den Rücken frei. Unter anderem entschärfte der Doberaner Kapitän vier Siebenmeter der Hausherren und war damit einer der Garanten für den ersten Auswärtspunkt seit Dezember 2017.

Ein weiterer hätte bei der Abwesenheit von Ben Meyer (Urlaub) und Yan Vizhbovskyy (Wadenverletzung) Ingmar Rinas werden können. Der Rückraumspieler fand mit zwei Treffern gut ins Spiel, ehe er sich nach rund zehn Minuten schwer am Knie verletzte. Mit Verdacht auf Kreuzbandriss ging es für Rinas ins zehn Kilometer entferne Krankenhaus in Rüdersdorf. Dort nahmen ihn seine Teamkollegen später mit dem Mannschaftsbus wieder auf. Sofern sich der Verdacht bestätigt, wird es für den Rückraumspieler jedoch vorerst die letzte Auswärtsfahrt gewesen sein. Und die Doberaner Probleme im Rückraum erfahren so eine neue Dimension, auch wenn der eingewechselte Youngster Jan Eric Traub in Grünheide mit vier Treffern in die Bresche sprang.

Grünheide: Reisener, Alpers – Hudewenz, Buck, Henow 1, Büttner 4, Klünder, Schwiderski 2, Ackermann 4/1, Otto 2, Kassler 2, Wetzel 4, Griebsch 5.

Doberan: Prothmann, F. Voigt – S. Voigt 9/3, Rinas 2, Traub 4, Jahn, Stöwsand, Fandrich 4, Sachse, Glaser, Schulz 3, Holst, Lehwald 2.

Strafminuten: GSV 6, DSV 8. Siebenmeter: GSV 5/1, DSV 5/3.