Eine gute Halbzeit reicht nicht

Rostock. Die Handballerinnen der B-Jugend des Doberaner SV haben in der Bezirksliga West einen zweiten Coup gegen den Lokalrivalen SV Warnemünde verpasst. Im Hinspiel hatten die Doberanerinnen einen 3:8-Pausenrückstand noch in fulminanter Manier in einen Sieg gedreht. Im zweiten Aufeinandertreffen blieb die Wiederholung dieser Überraschung leider aus. Letztlich gelang dem

D-Junioren verteidigen ihren Meistertitel

Die D-Jugend des Doberaner SV konnte ihren Titel in der Bezirksliga mit elf Siegen in zwölf Spielen verteidigen.

Bad Doberan. Ganz im Gegensatz zu ihren Vereinsvorbildern von den Männern und Frauen können die Nachwuchshandballer des Doberaner SV auf ein ziemlich erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Die männliche D-Jugend bezwang in ihrem letzten Punktspiel der Bezirksliga Nord den Schwaaner SV deutlich mit 33:8 (18:8). Für das Team von Trainerin Elisabeth Scheben

Mini-Serie ist gerissen

Bezirksliga West, Weibliche B-Jugend: Bad Doberaner SV – Mecklenburger SV 15:19 (6:9). Die kleine Serie der B-Juniorinnen fand nach zwei Siegen in Folge ein jähes Ende. Damit verpasste es das Team von Trainerin Betty-Jo Dobbert auch, in der Tabelle an den Gästen aus Dorf Mecklenburg vorbeizuziehen. Dass die DSV-Mädchen ohne

B-Juniorinnen gewinnen Derby

Bezirksliga West, WJB: Bad Doberaner SV – SV Warnemünde 15:12 (3:8). Die DSV-Mädels brachten zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten auf das Parkett. „Sie waren schon vor dem Spiel nervös, ein Derby hat ja immer seinen eigenen Charakter“, hatte Trainer Marcel Jaunich erkannt. Die Aufregung konnte sein Team lange Zeit nicht ablegen

Gelungene Rehabilitation für B-Mädchen

Bezirksliga West, B-Junioren: SSV Einheit Teterow – Bad Doberaner SV 16:20 (10:12). Den Doberaner Mädels gelang die anvisierte Wiedergutmachung für die herbe 12:34-Heimpleite gegen Matzlow-Garwitz in der Vorwoche (OZ berichtete). „Wir haben gut begonnen und diesmal das, was wir uns vorgenommen haben, auch umgesetzt“, lobte Trainer Marcel Jaunich die Anfangsphase.